Erdmagnetismus und Lazarus Gitschner


10.03.2024 19:36

Ein Geologe hat mir vor vielen Jahren schon bestätigt, dass in der länglichen Anomaliezone der Untersberg liegt. Das ist anhand der Koordinaten gut verifizierbar. Die sogenannte Berchtesgadener Anomalie wurde bereits 1954 entdeckt.

Die Karte der erdmagnetischen Anomalien gibt es als Download Pdf.
Im 16. Jahrhundert berichtet Lazarus Gitschner von vielen Wundern (Anomalien), die ihm im (!) Untersberg gezeigt wurden.
Die Ausdehnung der 12 Untersbergkirchen beträgt ca. 100 km. Eventuell ist in der Anomaliezone diese Ausdehnung dargestellt.
Was zu beweisen wäre!
Wäre schon faszinierend, wenn im Mittelalter solche Feststellungen gemacht wurden.
Ich bin sowieso der Meinung, dass die in der Lazarus-Überlieferung gemachten Beschreibungen von einem "Wissenden" festgehalten wurden.