Die Riesen

Decodierung:
Die Riesen vom Untersberg gehören zu dem mythischen matriarchalen Alten Volk und sind ebenso ein Teil der Anderswelt und ihrer Wesen.
Der österreichische Arzt, Historiker und Ethnograph Dr. Franz Valentin Zillner beschrieb sie bereits im 19. Jahrhundert als ein untergegangenes heidnisches Geschlecht, welches keinen Frieden mit dem Christentum kennt und sich nicht bekennen ließ:  
“Die Riesensagen sind gewöhnlich mit einem anderen heidnischen Bestandtheil, dem Zauberhaften, versetzt.  Der Naturgrund, auf welchem sich die sagenhaften Gestalten der Riesen erhoben, sind also die Berge.”
Auch weist Zillner auf ihre gestaltgebende - also göttliche - Bedeutung hin.  Matriarachtsfroscherin Dr. Heide Göttner-Abendroth sieht im Riesen Abfalter (lange ausführliche Version) einen Heros, also einen Beschützer der Bergmutter Percht.   Die Heimatforscherin und Autorin Rosi Behringer hat zum Abfalter eine gute Decodierung gegeben.  In der Christopheruslegende wird der Riese zum Heiligen Christopherus umgeformt, quasi “missioniert” (siehe dazu auch die Christopherusstatue in der Wallfahrtskirche Maria Ettenberg, die das Zentrum der landschaftsmythologischen Liegenden Göttin darstellt).  
Grafik oben:  Darstellung des Riesen Abfalter in “Sagen und Märchen aus dem Berchtesgadener Land” (Plenk Verlag, Berchtesgaden)