Eine mächtige alte Linde prägte den Kraftort Wolfschwang bei Großgmain viele Jahre. Bei den Alpenschamanentreffen 2016 und 2017 war sie einer der Kultorte, die ein ganz besonderes magisches Flair verbreitete. Zu ihren Füssen Linde 1 kleinentstanden verschiedene Steinkreise.
Bei einem gewaltigen Sturm am  26. August 2017 wurden in der Bioregion unzählige Bäume entwurzelt und geknickt. Auch die Linde wurde sein Opfer.
Wenige Tage später spielte ein junger Mann dort ein Requiem für die Linde.

Mein Nachruf:

Unsere ehrenwerte und weise Linde bei der Wolfschwangalm ist hinüber gegangen - in die andere Welt. Ich bin dankbar für ihr Sein und Wirken in unserer Wirklichkeit. Sie hat uns bereichert, Kraft und Liebe geschenkt bei den Alpenschamanentreffen.
Sie schafft Platz für neues (Baum-) Leben. Ich werde den neuen Baumgeist gebührend begrüssen.

Neben den Steinkreisen hat sich die Linde zur ewigen Ruhe gelegt. Das Foto unten symbolisiert die Strahlkraft ihres Geistes. Ein Lichtwesen und ein menschliches Kind scheinen diesen Ort zu bewachen - und die Esel von der Alm.
Danke an Mischa Merlinson von Wolfschwang TV, der dieses einzigartige Foto eingefangen hat.

Wolfschwang Linde
Background1

Wolfschwanglinde