Untersbergwunder 2

Wunder am Untersberg (Teil 2) - 8. - 19. Juni 2014
(bayerische Seite / Nahe Stöhrhaus)

Die Höhlenrettung im Riesending

Unfallzeit: Pfingstsonntag 1:30 Uhr
Rückkehr der Höhlenretter und des Verunglückten: Fronleichnam 11:44 Uhr
Vorsitzender der Bergwacht Bayern (bei den Pressekonferenzen): Norbert Heiland
Anzahl der Beteiligten an der Rettung: 700
aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und Kroatien
Anzahl der Hubschrauberflüge: ca. 200

 

Die Parallelen der beiden als “Wunder am Untersberg” bezeichneten Unglücksfälle:
das Datum des Rettungsabschlusses 19. Juni
das Areal Nahe dem Stöhrhaus
beide Verunglückten hatten (u.a.) Kopfwunden

2 Wochen vor und nach der Sommersonnenwende - 21. Juni -  wird das Innere des Berges
in der Höhle “Steinerner Kaser” vom Sonnenlicht “erleuchtet”

 

dazu eine Geschichte:

Nach einem Untersberg-Vortrag von mir in Grödig äußerten sich zwei Berchtesgadener Senioren:

Dame:
Bei uns in Berchtesgaden heißt es, dass man keine Bergtour zum Untersberg an Allerheiligen unternehmen soll.
Einmal hat eine junge Frau dies missachtet und ist mit vier weiteren Burschen hinaufgestiegen
- muss wohl im Bereich Mittagsscharte gewesen sein -
keiner ist lebend zurückgekommen.


Darauf ein weiterer Herr aus Berchtesgaden:

Das kenne ich anders: es war und ist Allerseelen.

Die Berchtesgadenerin trug daraufhin voller Inbrunst ein Untersbergmandl-Gedicht vor.