tn Kaiser Friedrich02

Untersberg-Kelten

Die Kelten und der Untersberg
                                                                                                             (mit freundlicher Erlaubnis von Scott Lund) Scott Lund_klein
Der Höhepunkt der keltischen Kultur, um die Mitte des ersten Jahrtausends vor Christi Geburt, ist bekannt als Hallstadt Kultur. Zwar waren die Bergwerke und Siedlungen um Hallstadt beeindruckend, aber sie sind nicht vergleichbar in Größe und Bedeutung mit den Funden in der Umgebung von Salzburg-Berchtesgaden.

Es ist interessant, dass eine Anzahl von proto-keltischen Siedlungen, während des Übergangs von der Steinzeit in die Bronzezeit, in Richtung Untersberg orientiert waren. Daher wird angenommen, dass der Untersberg eine religiöse Bedeutung zurück bis in die Jungsteinzeit hat. Dies Orte sind Rainberg, Hellbrunn und Zill.

Das "Keltische Imperium", reichte um 500 vor Christi Geburt von der heutigen Türkei bis Irland, konzentriert mit seiner größten Stärke etwa auf das heutige Österreich. Offene Fragen: Ist es möglich dass die Region um Salzburg das Zentrum war?
Gibt es ein Gebiet das mehr keltische Aktivitäten und größeren Reichtum zeigte?

Bad Reichenhall Google

Das große keltischen Empire mit seinen vielen unterschiedlichen Stämme wurden wurde vorwiegend durch die Aktivitäten der Druiden zusammengehalten. Mit ihren Reisen und dem Runenalphabet schaften sie eine gemeinsame Sprache und Identität. Wenn also die kulturelle Identität vor allem durch den gemeinsamen Glauben geschaffen wurde, ist ein Kultzentrum für den Glauben nur logisch. Dieses Zentrum könnte der Untersberg gewesen sein. Es ist natürlich nicht bewiesen, aber der Untersberg ist der naheliegendste Ort. Und es ist eine Tatsache dass kein Berg der Alpen mit mehr Sagen und bedeutenden Mythen belegt ist als der Untersberg.

In der Cambridge Ancient History wird Salzburg als der südlichste Ort genannt, wo Ortsnamen mit Wotan (Odin) verknüpft sind. Germanische Götter haben ihren Ursprung in der keltischen Mythologie, und Germanische Götter kamen lange nach dem goldenen Zeitalter der Kelten (Hallstadtzeit). Es ist nicht so, dass die Verehrung Wotans bis nach Salzburg reichte, aber es ist anzunehmen, dass ein keltischer Kult um den Vorgänger von Wotan das sich nach Norden ausdehnende Christentum überlebte. Im speziellen gibt es um den Untersberg einige Ortsnamen die von Wotan hergeleitet werden, als auch der Name Untersberg könnte seinen Ursprung in Wotan haben. Der Untersberg führt in seiner Bedeutung die Liste der Berge in den Alpen, die mit Wotan in Verbindung gebracht werden an, und es gibt einige Hinweise, die die Bedeutung des Untersberges für die damaligen keltischen Anwohner unterstützen. Die Verbindung mit Wotan ist so stark, dass nicht einmal Karl der Große mit seinen Truppen aus dem Untersberg hervorbrechen kann ohne den Eidruck zu hinterlassen, das Wotan die furige Masse anführt.

Ein anderer Grund warum wir annehmen, dass die Verehrung des keltischen Vorgängers Wotans am stärksten in dem Gebiet um Salzburg war, ist seine Nähe zur nördlichen Grenze des römischen Imperiums. Der keltische Vorgänger Wotans wurde immer mit dem römischen Gott Merkur identifiziert. Es gibt zwar die Ansicht dass keltische Götter aus der eigenen Kultur entspringen ohne Einfluss durch andere Zivilisationen, aber es gibt Hinweise die das Gegenteil favorisieren. Die Geschichte zeigt sehr häufig, dass Kulturen die Götter überlegener Kulturen annehmen, überlegen durch bessere Technologie, bessere Handelsmethoden und größere architektonische Leistungen. Die Kelten waren keine Ausnahme, sie bewunderten die Macht der Römer und haben sicher den Götterpantheon der Römer (Griechen) zu einem frühen Zeitpunkt einbezogen. Zum Beispiel ist die Dynamik zwischen Wotan und Thor ähnlich der von Merkur und Jupiter (oder Hermes und Zeus). Die Römer liehen sich die Götter von den Griechen, und die religiösen Ideen der Kelten wurden sicher beeinflußt durch ihren Kontakt mit den Römern und Griechen. In ähnlicher Weise können wir sehen, dass das Runen Alphabet ohne Frage von den der Phönizier, Römer und Griechen abgeleitet ist und die Runen hatten eine große religiöse Bedeutung von Anbeginn an. Die Druiden hatte zwei Mittel um eine gemeinsame Identität der Kelten von der Türkei bis Irland zu schmieden: Das Runenalphabet und den Götter Pantheon. Daher wäre es nicht überraschend, dass dort wo die Verehrung des keltischen Vorgängers von Wotan sehr stark war, auch die Vermischung der keltischen und römischen Kultur sehr stark war so wie im Fall von Salzburg. Obwohl die Kelten ein eigenes Symbol für die Gottheit hatten, ist warscheinlich kaum ein großer Unterschied zwischen Wotan, der auf einem achtfüßigen Pferd über den Himmel reitet und Merkur der einen Heroldsstab in Form einer 8 trägt. In einem sind wir sicher, Salzburg (Juvavum) war sicher die bedeutendste nördliche römische Stadt. Während Wien nur ein Armeelager war, war Salzburg eine blühende Stadt mit Tempel, Handel und speziellen astronomischen Aktivitäten. In Salzburg heirateten Römer und Kelten untereinander, und Kelten wurden Söldner der römischen Armee. Es scheint dass die Römer die keltische Verehrung des Untersberges erbten und diesen Glauben bis in das frühe Mittelalter vorantrieben.

Zur Zeit als Virgil nach Salzburg gesandt wurde um die Heiden zu christianisieren, hat er möglicherweise den Untersberg fokusiert um den religiösen Glauben zu modifizieren. Virgil stammte von der keltisch christlichen Kirche in Irland, und er brachte mit sich die irischen Mythen von Zwergen und Feen die im Untergrund leben. Er war auch bekannt unter dem Namen "Geometer" und man glaubt, dass er ein Werk über Menschen (Wesen) die unter der Erde leben geschrieben hat, deswegen wurde er durch den Papst in Rom beinahe exkommuniziert. Es war eine Standart Verfahren der Missionare zuerst die wesentlichen Orte der heidnischen Verehrung zu indentifizieren und eine neue christliche Identität aufzusetzen. War es möglich, dass Virgil nach Salzburg kam und die Einheimischen noch immer ehrfürchtig Richtung Untersberg schauten wegen der früheren Verehrung durch die Kelten (und Römer)? Baute Virgil seine Lehren auf dem lokalen Glauben von einer Unterwelt im Untersberg auf? Fügte er irische Mythen und eine gelehrte Vorahnung einer runden Erde bei?

Wenn heidnischer Glauben auf den Untersberg fokusiert war, dann war Virgil sicher fasziniert und angezogen von den Mysterien einer Unterwelt im Untersberg, gerade im Licht seines irischen Hintergrundes und seines persönlichen Glaubens an Wesen, die unter der Erde leben.

Es ergeben sich folgende Fragen:

1) Wo war die größte Macht und der größte Wohlstand des Keltischen Reiches?
2) Welcher Berg der Alpen ist größer als der Untersberg in Bezug auf seine Legenden und seine Verbindung mit Wotan?
3) Welche Tatsachen unterstützten die keltische Verbindung mit dem Untersberg?


Fragen und Kommentare an: Scott Lund



Bad Reichenhall Google02