Petroglyphen

Die alpine Felsbildkunst ist ein faszinierendes Sachgebiet - und noch lange nicht ganz erforscht. Rund um den Untersberg finden sich viele sogenannte Petroglyphen - oft in grosser Höhe auf den Hochflächen der Gebirge, wie der Reiter Alm (siehe die beiden Fotos unten von der Felsbildstation “Kirche”) oder dem Lattengebirge (Kreuzlwand), im Tennengebirge oder im Hagengebirge. Eine Mitarbeiterin des Naturkunde-Museums Siegsdorf in Oberbayern und eine Geomantin aus dem österreichischen Wienerwald teilten mir dazu ihre Eindrücke mit:

Steinzeitliche Höhlen sind ja ebenfalls gut gefüllt mit Symbolen, Zeichen und natürlich Tierbildern. In den Höhlen sind die Ritzungen oder Malereien einfach besser erhalten als im Freien. Die Zeichen und Symbole wurden schon seit vielen Jahren aus den unterschiedlichsten (wissenschaftlichen) Blickwinkeln untersucht und bewertet. Auch da gibt es seit längerem die Gewissheit dass die Bilder die beim Eintauchen in den Trancezustand im Gehirn entstehen, denen auf den Höhlenwänden gleichen.Petroglyphen_Kirche_2
Für mich persönlich liegt die Erklärung darin dass jeder dieser Höhlenkünstler versuchte in einen Zustand des „höheren Bewusstseins“ zu kommen. Mit Meditation, einer speziellen Körperhaltung, giftigen Schwammerl oder sonst was. Und diese Zeichen dann als eine Art „Wegbeschreibung“ für Lernende dienen.

Hanni Steigelmann,
Naturkunde-Museum Siegsdorf

Nun ist die Frage nach den Petroglyphen natürlich nicht so einfach in Bausch und Bogen zu beantworten, da sie sicher viele unterschiedliche Ebenen ansprechen. Zu einer speziellen Art davon (die auch auf Deinem Foto zu sehen ist) habe ich jedoch einen Schlüssel gefunden, glaube ich. Ich beziehe mich auf die neben- und untereinander angeordneten Punkte oder Schälchen/Kreise. Ich habe vor vielen Jahren ähnliches auch in Nordafrika, im Atlasgebirge entdeckt und die dort lebenden Berber sagten mir, dass dies für sie die Darstellung von kosmischen Rhytmen sei. Petroglyphen_Kirche_3Und jeder Musiker weiss, dass bis heute Rhytmusnotationen ähnlich dargestellt werden. Da Du nun die Trance ansprichst:
Trance wird ja vor allem auch durch Rhythmusveränderungen oder bestimmte Rhythmen induziert, egal ob man trommelt, atmet und oder tanzt. Ich kann es auch nicht ganz präzise formulieren, aber meinem Gefühl nach haben die Menschen aus dieser Zeit ziemlich sicher eine ganz andere Weltwahrnehmung gehabt, als wir heute und auch viel mehr Bezug zu einer kausalen Ebene, in der sich Energiestrukturen deutlich wahrnehmen lassen. Möglicherweise haben sie so die Schwingung (also den Rhytmus) einer Zone oder eines Platzes kodiert. Du musst es mal ausprobieren, am Besten! Klatsche, trommle, stampfe oder atme die Petroglyphen und sie werden zum Leben erwachen..
..:-)
Birte Smolnig-Ricci , Geomantin
Wienerwald, A